SICHERHEIT

Wie sicher ist historisches Fechten?

 

Seit seinem 2. Lebensjahr begleitet mich mein Sohn regelmäßig zum Fechtunterricht. Am liebsten hätte er bereits mit 3 Jahren mitgemacht. Spätestens aber seit seinem 6. Lebensjahr fragte er regelmäßig, ob ich denn bald auch Kurse für Kinder geben würde. Wenn man an Fechten denkt, sieht man immer die möglichen Gefahren, wenn man an Schwerter und Klingen denkt. Schließlich ist Fechten eine der ältesten und intensivsten Kampfsportarten der Welt, deren Ziel es ursprünglich war den Gegner durch Verletzungen zu besiegen.

Tatsächlich aber ist Fechten eine sehr Verletzungsarme und sichere Sportart. In den vergangen Jahrzehnten haben sich die Möglichkeiten sichere Trainingsmaterialien zu fertigen so stark verbessert, dass wir heute für nahezu jeden Zweck und jede Altersklasse entsprechende Ausrüstung erwerben können. Zusätzlich zielen unsere Regeln darauf ab, dem Gegner keinen Schaden zuzufügen, sondern ihn zu respektieren.

Kurz gesagt sorgen also folgende Umstände für Sicherheit?

a) Die technologischen Möglichkeiten und Verbesserungen der Ausrüstung in den letzten Jahrzehnten, und

b) strikten Sicherheitsregeln in der Schule, im Verband und bei Wettkämpfen.

Wie technische Entwicklung Fechten sicher macht

 

Alle Fechter müssen Sicherheitskleidung und Masken tragen, wenn sie gegeneinander antreten. Um Fechten sicherer zu machen, investieren Hersteller von Fechtausrüstung stark in ihre Ausrüstung unter dem Gebrauch modernster Technologien und Materialien für jedes Fechtlevel.


 
1. Waffen – moderne Trainingswaffen sind nicht scharf sondern stumpf und haben eine abgerundete und verdickte Spitze. Auch beim Historischen Fechten haben wir inzwischen Waffen, die so flexibel sind, dass sie die Energie von Stichen durch starke Biegung absorbieren. Zusätzlich zu Stahl ist zu erwähnen, dass Einsteiger, sowohl Kinder als Erwachsene, mit Holz oder Kunststoffwaffen beginnen.

 

2. Maske - Alle Masken sind aus einem starken und geprüften Stahlgitter gefertigt, welches von den Herstellern getestet und geprüft wird. Zusätzlich ist auch der Maskenlatz Stoßfest und im historischen Fechten wird die Maske mit einem speziell angefertigten Maskenpolster überzogen, um Häuen ihren Impuls zu nehmen.

 

3. Kleidung - Die Schutzkleidung wird aus leichten und starken Materialien gefertigt, die eine feste Schutzklasse erfüllen. Sie bestehen aus stichfestem Material und werden auf ihre Stichfestigkeit geprüft. Zusätzlich werden besonders empfindliche Körperstellen gepolstert und/oder mit Kunststoffen zusätzlich geschützt.

 
Mit all diesen Maßnahmen ist Fechten wirklich sicher.  Bei IN MOTU legen wir sehr viel darauf sichere und hochwertige Schutzausrüstung zu tragen. Zusätzlich achten wir alle gemeinsam auf unsere Ausrüstung und prüfen diese auf Verschleiß und mögliche Zeichen von Fehlern. Zudem folgen alle klaren Verhaltens- und Sicherheitsregeln.

 

Wie strikte Sicherheitsregeln Fechten sicher machen


 

Fechten hat einen strikte Regeln in Bezug auf Formen und Abläufe. Bei IN MOTU haben wir eine feste Etiquette also feste Verhaltensregeln für das Training, Übungsgefechte und Wettkämpfe. Dieses strikte Verhalten wird man bei jedem Schüler und jedem Fechter sehen.
 
Diese Etiquette hat sich über Generationen von Fechtschulen seit Jahrhunderten erhalten und ist uns in den alten Fechtmanuskripten überliefert. Dieses geregelte Verhalten, das der Disziplin beim Militär entnommen ist, sorgt für die Sicherheit im Fechtsport. Zusätzlich ist eine Characterschulung, die dafür sorgt stets konzentriert und diszipliniert zu sein.
 
IN MOTU folgt diesen alten Traiditionen, indem sie jeder Fechter bereits zu Beginn seiner Ausbildung kennenlernt.

Unsere Mission

Leute mit Interesse an folgenden Themen zu erreichen und auf ihrem Weg zu unterstützen:
#Historisches Fechten, #HEMA, #Historische Kampfkünste, #Schwerter, #Schwertfechten, #Kampfkunst,#Fitness, #Gesundheit, #Teambuilding, #Führungstraining, #Führungscoaching

  • Facebook
  • YouTube

© 2015 by Paul Becker.