Sa., 18. Jan. | Turnhalle Neanderklinik

Versetzen und Verletzen I - Das Verteidigen im Fechten versetehen

Lerne die didaktische Struktur des Versetzens, also der Verteidigung in einer Seminarreihe kennen. In diesem ersten Teil bekommst du einen Überblick und lernst die ersten Formen der Verteidigung.
Anmeldung abgeschlossen. Vielen Dank für deine Anmeldung!
Versetzen und Verletzen I - Das Verteidigen im Fechten versetehen

Zeit & Ort

18. Jan. 2020, 09:30 – 19. Jan. 2020, 16:30
Turnhalle Neanderklinik, Ilfeld, 99768 Harztor, Deutschland

Über die Veranstaltung

 Verteidigung und Angiff als schnelle und flüssige Bewegung. Das ist die Perfektion der Kampfkunst. Doch man fängt nicht bei der Schwersten Variante an, wenn man etwas wirklich beherrschen will.

Dieses Seminar das Einfache bis Schwere Versetzen vorstellen, wie es in den Quellen der Liechtenauertradition überliefert ist.

"Versetzen und Verletzen". So bezeichnet Joachim Meyer die höchste Lernstufe des Versetzens. Also während man den gegnerischen Angriff abwehrt unverzüglich den Gegner anzugreifen.

Dabei sollte man stets zuerst mit den einfachen Formen des Versetzens beginnen,  welche in den meisten Situationen die einfachste Verteidigung sind, um schnell zu agieren.

Aus diesem Grund möchte ich in einem Intensivseminar die verschiedenen Formen des Versetzens, wie sie sich in den Quellen der Liechtenauertradition ( HS3227a, Ringeck und Joachim Meyer) äußern, aufzeigen und eine didaktische Struktur aufzeigen. Schwerpunkt wird in diesem ersten Teil der Semiarreihe das sogenannte EINFACHE VERSETZEN sein.

Methodisch werden wir von langsamen Partnerübungen als Erstvermittlung die Intensität und den Widerstand über Kampfnahe Übungen, Übungsgefechte und Freigefechte Schritt für Schritt erhöhen. Dabei kann jeder nach Ausrüstungsstand und Wunsch entscheiden, bis zu welcher Stufe er gehen möchte.

Auch an diesem Wochenende lege ich darauf Wert das gesamte Seminar nur einem bestimmten Thema zu widmen und dieses ausgiebig zu behandeln. Auch hier werden wir wieder Waffenübergreifend arbeiten, die markante Unterschiede zwischen Einhandwaffen und dem Langen Schwert gibt, werde ich diese aufzeigen. Ihr könnt also mit Schwert, Messer, Dussack, Rapier/Seitschwert oder Langem Schwert mitmachen.

Voraussetzungen ist, dass Bein- und Körperarbeit in grundlegendster Form selbstständig ausgeführt werden können. - Anstellschritte, Nachstellschritte, Kreuzschritte, Seitschritte, - Grundhäue (Oberhau, Zornhau, Mittelhau, Unterhau) Solltet ihr euch nicht sicher sein, dann fragt einfach bei mir nach. Ich beiße nicht! ;-)

Wir werden gemeinsam ein tolles Wochenende verbringen!

Ich freue mich auf Euch!

Ausrüstung:

Grundsätzlich: leichte Handschuhe und/oder Sparringhandschuhe, Fechtmaske 1600N, langärmliges Obberteil und Sportkleidung, Hallenturnschuhe.

Für Sparring mit Stahl zusätzlich: Fechtjacke (800N) oder mit Unterziehplastron 800N, Halsschutz, Fechtfeder oder entsprechend biegsame Simulatoren (mindestens Biegsamkeit von 15Kg).

Vergesst eure Pöpsel für den Ort der Klingen nicht. 

Preise
Preis
Menge
Gesamtsumme
  • Standard
    €120
    €120
    0
    €0
  • Schüler und Studenten ab 16
    €95
    €95
    0
    €0
  • Mitglieder von IN MOTU
    €85
    €85
    0
    €0
Gesamtsumme€0

Diese Veranstaltung teilen