Ausrüstungsempfehlung für IN MOTU Mitglieder

Schon lange wünscht ihr euch einen Artikel, in welchem ich euch wichtige Informationen für eure Ausrüstung inklusive der Links zum kaufen gebe. Dem komme ich nur kurz, knapp aber präzise nach. Ich werde die Ausrüstungsempfehlung in Einsteiger, Fortgeschrittene und Freikampf/Wettkampf teilen.


EINSTEIGER

Zu Beginn eurer Fechtausbildung benötigt ihr nur wenig Ausrüstung. Im ersten Ausbildungsjahr stehen Koordination, Beweglichkeit und Ausdauer auf dem Plan. Ihr solltet Hallenturnschuhe und bequeme Sportkleidung zum Unterricht tragen. Für die ersten Wochen können Übungsschwerter der Schule genutzt werden. Ihr solltet euch aber schnellst möglich ein eigenes Übungsschwert kaufen. Hier empfehle ich für die ersten 6-12 Monate leichte Übungsschwerter aus Holz oder Nylon. Denn zu Beginn müsst ihr die Koordination der Haubewegungen erlernen. Es gilt jedoch viele Wiederholungen zu machen und die Kraft und Ausdauer muss erst langsam aufgebaut werden. Der Lernerfolg wird durch Ermüdung stark gebremst, weshalb sich Schwerter mit 500gr oder weniger am besten eignen. Sehr beliebt sind hier chinesische Taichischwerter aus Holz und Dao(Säbel). Diese wiegen ca. 350gr und ermöglichen langes Üben ohne starke Ermüdung. Zudem können sie ohne größere Wartezeiten und zu niedrigen Preisen zwischen 20€ und 30€ gekauft bezogen werden. Diese können direkt über mich bezogen werden.

Leichte Nylonschwerter ohne Metallelemente werden in den kommenden Monaten über mich bezogen werden können. Die aktuellen Schwerter von Blackfencer eignen sich zu Beginn nicht, da sie in ihrem Gewicht zu nah an Originalen sind und 800gr und mehr wiegen. Sie sind aber die nächste Stufe, die es zu nutzen gilt, wenn Kraft und Ausdauer aufgebaut sind. Ich empfehle daher zuerst ein Holzschwert für kleines Geld zu kaufen und das schwerere Nylonschwert bereits bei mir zu bestellen, sofern ich keine auf Lager habe, da diese lange Lieferzeiten von 8 Wochen und mehr haben.

Da wir auch im Einsteigertraining bereits viele Kampfspiele und Partnerübungen mit Schaumstoffschwerten machen, könnt ihr euch auch gern ein eigenes Schaumstoffschwert zulegen. Dies lohnt sich vor allem dann, wenn ihr mit einem (Ehe)Partner oder Freund zusammen trainiert, um Partnerübungen zu Beginn sicher zu Hause zu üben. Auch diese habe ich in der Regel auf Lager.


Ab dem Modul II (Thema Versetzen/Verteidigen) werden vermehrt Partnerübungen gemacht, da es vermehrt um das Treffen und Verteidigen, also auch um den Siegescharakter des Fechtens geht. Hier sollten nun Fechtmaske und leichte Handschuhe besorgt werden. Bei der Fechtmaske solltet ihr langfristig denken. Fechtmasken gibt es in 2 Sicherheitsleveln, die sich durch ihre Durchstoßsicherheit unterscheiden. Diese Sicherheitslevel entspringen dem olympischen Fechtsport der FIE (Fédération Internationale d'Escrime). Im Level 1 hat der Maskenlatz(Stichschutz für den Hals am unteren Ende der Maske) einen Stichschutz bis zu 350N je mm². Dieses Schutzlevel ist für Kinder bis 12 Jahren und für den einfachen/lockeren Unterricht gedacht. Im Schutzlevel 2 hat der Maskenlatz einen Stichschutz von 1600N je mm². Dieses Level ist für Jugendliche ab 13 Jahren und Erwachsene gedacht, die Freigefechte führen oder an Wettkämpfen teilnehmen. Die Maskengitter haben bei beiden Masken den gleichen Schutz.

Bei uns werden diese Level wie folgt genutzt.

  • Level 1 (350N) im Kurstraining mit Nylon und Stahl sowie bei Freikampf und Wettkämpfen mit Nylonschwertern.

  • Level 2 (1600N) im Gefechtstraining, Freikampf und Wettkampf mit Stahlschwertern.


Ihr müsst also wissen, was euer Ziel in der Fechtkunst ist und welche Kurse ihr belegt oder noch belegen wollt. Wenn ihr nicht vor habt mit Stahlwaffen Freikämpfe zu machen oder an Wettkämpfen teilzunehmen, sondern eher leichtes Fechten betreibt oder Frei- und Wettkampf nur mit Nylonschwertern machen wollt, dann reichen Fechtmasken im Level 1, die auch einige Euro günstiger sind. Sobald ihr mit Stahl Freikämpfe oder mehr machen wollt, ist eine 1600N Fechtmaske unabdingbar! Die Fechtmasken der deutschen Hersteller Uhlmann und Allstar unterscheiden sich kaum in ihren Eigenschaften und Preisen. Da ich viel mit Uhlmann zusammenarbeite und deren Qualität kenne, empfehle ich auch gern ihre Produkte. Masken mit schwarzem Latz UND 1600N findet ihr allerdings nur bei Uhlmann. Zusätzlich müssen die Fechtmasken mit einem Maskenpolster mit Hinterkopfschutz versehen werden, wobei ich diesen hier der Firma Red Dragon empfehle, da er einen guten Kehlkopfschutz integriert hat.


Als Handschuhe für das leichte Training eignen sich vorzugsweise die von der ungarischen Firma PBT für das Historische Fechten verkauften Handschuhe, die ihr HIER findet. Diese haben einen 350N Stichschutz, bieten genug Polsterung bei Fehlern und leichten Treffern und bitten einen guten Griff der Waffe.

Mehr Ausrüstung ist in den ersten 12-18 Monaten nicht unbedingt notwendig. Je nachdem, welche Kurse ihr insgesamt belegt.



Einsteiger zusammengefasst mit Reihenfolge:


  1. Leichtes Übungsschwert

  2. Übungsschwert mit Originalgewicht aus Nylon

  3. Schaumstoffschwert(bei Bedarf)

  4. Fechtmaske 350N oder 1600N (je nach euren Zielen und Kursen)

  5. Leichte Handschuhe für das Historische Fechten von PBT


FORTGESCHRITTENE

Fortgeschrittene Fechter sind jene, die bereits das Modul II, also das erste Modul zum Versetzen absolviert haben. Diese Fechter haben erste Elemente des Angriffs und der Verteidigung erlernt. In den Modulen der Fortgeschrittenen soll auch zunehemend mit Stahlschwertern und erschwerten/realistischen Bedingungen geübt werden. Jeder Fechter entscheidet hier selbst, wie weit er gehen möchte. Die Lehrmethoden können von Partnerübungen mit leichtem Kontakt bis vollem Widerstand und voller Geschwindigkeit reichen. Fechtjacke und Fechthose sollten in jedem Fall die Ausrüstung ergänzen, sobald ihr mit Treffern arbeiten wollt und über das einfach Techniktraining hinausgehen wollt.


Auch hier müsst ihr also wieder wissen, wo euer Weg in der Fechtkunst hingehen soll.

Wem es ausreicht mit Schaumstoff Kampfnahe Übungen und Übungsgefechte zu machen, der braucht lediglich seine Makse, die PBT Handschuhe und langärmlige Kleidung. Stiche sind mit den Schaumstoffwaffen allerdings auch nicht sicher möglich, sodass Stiche im Kampf bei Schaumstoffwaffen immer entfallen.

Wollt ihr euch dem Gefecht/Kampf mit Nylonschwertern nähern, reicht gepolsterte Fechtkleidung aus. Anders als bei Stahlschwertern, muss diese keinen expliziten Stichschutz besitzen. Zum Einen sind viele Nylonwaffen so steif, dass Stiche nicht gestattet sind, zum Anderen durchstoßen biegsame Nylonwaffen die Stoffe nicht. Eine entsprechende Jacke bietet PBT. Diese hat keinen Stichschutz aber einige Protektoren. Die meisten gepolsterten Fechtjacken und Fechthosen haben aber einen Level 1 Schutz mit 350N. Achtet bei osteuropäischer Ware darauf, dass diese mit einem CE Zeichen versehen ist, da diese sonst illegal ist und euer Versicherungsschutz verwirkt sein könnte. Zusätzlich sollten Ellenbogenschützer, Knieschützer und stärkere HEMA-Handschuhe besorgt werden, da gerade die Knochen an Gelenken und Händen für Verletzungen gefährdet sind. Aktuell ist es allerdings schwierig Handschuhe mit CE zu bekommen. Eine Empfehlung kann ich daher hier aktuell nicht aussprechen. Knie- und Ellenbogenschützer können sowohl aus anderen Sportarten genutzt werden, als auch extra für Historisches Fechten ausgewiesen gekauft werden. Hier sind die Produkte der Firma Red Dragon aus dem UK in einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.


Sobald ihr mit Stahlschwertern fechtet, müssen wir mehr auf dich Stichsicherheit achten, da die Klingen den Stoff durchdringen können, besonders, falls sie bei einem Unfall brechen sollten. Da wir auch Stiche lernen und üben, die wir auch auf den Gegner trainieren, benötigen wir also diesen Schutz. Im einfachen Techniktraining reicht hier wie im olympischen Fechten ein 350N Stichschutz aus. Wer aber kampfnah in voller Geschwindigkeit trainieren möchte oder gar Freikämpfe mit Stahlschwertern machen möchte, der sollte Jacke und Hose dringend mit 800N Stichschutz kaufen und tragen. Es gibt aktuell einige Anbieter für solche Jacken, wobei das Preis-Leistungsverhältnis aktuell aus meiner Sicht nur von der Firma PBT mit ihren beiden Varianten der EVOLUTION JACKET erreicht wird. Weite mögliche Produkte sind die SPES Hussar, von denen ich aber wegen der Verarbeitungsqualität abrate, sowie die 800N Jacken bei Black Armoury. Beide stehen allerdings einem schlechten Preis-Leistungs-Verhältnis, wenn man bedenkt, zu welchen Preisen 800N und in welch hoher Qualität Fechtjacken im olympischen Fechten bei Uhlmann und Allstar vertrieben werden. Es lohnt sich daher mit einem Jacken- und Hosenkauf zu warten, bis meine gemeinsame Entwicklung mit Uhlmann in Fechtjacke- und Hose gipfelt. Ich hoffe dies bis März 2020 zu schaffen.

Weiterhin solltet ihr auch hier Gelenkprotektoren kaufen.


Zusammengfasst:


A - einfaches Techniktraining mit Nylon oder Stahlschwert (ohne kampfnahe Übungen, Gefechte)

  • Fechtmaske mit Hinterkopfschutz (350N/1600N)

  • Leichte Handschuhe für das Historische Fechten der Firma PBT

  • Nylonschwert oder Stahlschwert (nach Absprache mit Schulleitung/Lehrer)

  • wenn Stiche mit Stahlschwertern auf den Gegner geübt werden sollen gepolsterte Fechtjacke 350N

B - Training mit Kampfnahen Übungen und Übungsgefechten mit Nylonschwertern

  • Fechtmaske mit Hinterkopfschutz (350N)

  • Kehlkopfschutz (falls nicht in Maske integriert)

  • verstärkte Handschuhe

  • Nylonschwert

  • gepolsterte Fechtjacke/Polsterwams

  • Gelenkprotektoren

  • Tiefschutz

C - Training mit Kampfnahen Übungen und Übungsgefechten mit Stahlschwertern

  • Fechtmaske mit Hinterkopfschutz (1600N)

  • Kehlkopfschutz (falls nicht in Maske integriert)

  • verstärkte Handschuhe

  • Stahlschwert (nach Absprache mit Schulleitung/Lehrer)

  • gepolsterte Fechtjacke mit 800N

  • Gepolsterte Fechthose 800N

  • Gelenkprotektoren

  • Tiefschutz

GEFECHT UND WETTKAMPF Wer auf Freigefechte und/oder Wettkampf abzielt, benötigt die umfänglichste und vor allem sicherste Ausrüstung. Im groben ist dies die Ausrüstung der obigen Kategorie C. Je nachdem, auf welches Turnier man fährt und was dort für Schwerter erlaubt sind, sollte man zusätzliche Protektoren besitzen. Gerade im Stich können große Schmerzen/Verletzungen entstehen. Daher sollte man über einen Brsutschutz aus Kunststoff und Unterarmschützer nachdenken. Je nach Turnierreglement können die vorgeschriebenen Schwerter sehr biegsam oder recht steif sein. Selbst die vom DDHF vorgeschriebenen 15kg Biegsamkeit im Stich sind bei einem Volltreffer noch sehr schmerzhaft und gefährlich.

Empfehlung:

  • Fechtmaske mit Hinterkopfschutz (1600N)

  • Kehlkopfschutz (falls nicht in Maske integriert)

  • verstärkte Handschuhe

  • Unterarmschutz

  • Stahlschwert Biegsamkeit 6Kg und weniger (nach Absprache mit Schulleitung/Lehrer)

  • gepolsterte Fechtjacke mit 800N

  • Brustschutz aus Kunststoff

  • Protektorenshirt mit Schulterschutz (falls nicht in Maske oder Jacke integriert)

  • Gepolsterte Fechthose 800N

  • Gelenkprotektoren

  • Tiefschutz


Ihr seht also, das der Umfang eurer Ausrüstung und damit die finanzielle Investition ganz an euren Zielen in der Fechtkunst liegen. Jeder Fechter wird jedoch ein Übungsschwert, eine Maske und leichte Schutzhandschuhe benötigen. Ich werde in meinem Shop in den kommenden Monaten alles aufnehmen, was ihr benötigt und was ich empfehlen kann, sodass wir die Wege und Zeiten kurz halten können.


Das Wichtigste bleibt aber euch über Ziele und Ausrüstung mit eurem Lehrer auszutauschen, um das Optimum für euch zu finden.


0 Ansichten

Unsere Mission

Leute mit Interesse an folgenden Themen zu erreichen und auf ihrem Weg zu unterstützen:
#Historisches Fechten, #HEMA, #Historische Kampfkünste, #Schwerter, #Schwertfechten, #Kampfkunst,#Fitness, #Gesundheit, #Teambuilding, #Führungstraining, #Führungscoaching

  • Facebook
  • YouTube

© 2015 by Paul Becker.